Technologie

Alexa Brille

die smart Brille von Amazon

amazon-alexa-brille

Die persönliche Assistentin Alexa liefert für den Versandhändler Amazon große Erfolge. Mit Echo hat Amazon einen Anwendungsfall gefunden, der wirklich Sinn ergibt. Einem Bericht zufolge bereitet das Unternehmen eine smarte Brille vor, die von Alexa unterstützt wird. Bisher waren smarte Brillen, wie z. B. die von Google, nicht sehr erfolgreich. Das liegt vor allem daran, dass so eine eingebaute Kamera viele Datenschutz-Bedenken mit sich bringt. Amazon hat sich Google Glass genauer angesehen und möchte es nun anders machen. Dabei spricht der Konzern aus Seattle von radikal anders.

Laut der Financial Times will Amazon eine Brille anbieten, die Alexa basiert ist. Allerdings hat diese keine Kamera und kein Display integriert. Die Amazon Brille soll lediglich über ein Audio-System und ein Mikrofon verfügen. Hier stellt sich die Frage, welche Vorteile so einer Brille eigentlich sind? Amazon möchte mit der Smart Brille einen Alltagsgegenstand entwickeln, mit dem der Zugang zu Alexa möglich ist, ohne dabei eine App zu aktivieren. Die Audio-Lösung erfolgt dabei nicht über die Kopfhörer. Sie soll auf Knochenleitung basiert sein. Über den Schädelknochen werden die Schallschwingungen an das Gehörorgan des Nutzers weitergegeben.

Die Brille lässt sich mit dem Smartphone verbinden und so wird die Kommunikation mit dem Sprachassistenten Alexa ermöglicht. Dabei werden zusätzliche Informationen angezeigt und beispielsweise auf die Gläser der Brille Objekte projiziert. An dem Projekt ist der Miterfinder von Google Glass beteiligt. Es gibt übrigens mehrere Vorteile beim Verzicht auf einen Display. Das bedeutet vor allem eine signifikant längere Laufzeit des Akkus. Es ist noch nicht bekannt, wie lange so eine smarte Brille mit einer Akkuladung durchhalten kann. Beim Autofahren und anderen Aktivitäten, bei denen man eine schnelle Antwort von Alexa braucht, ist diese omnipräsente Assistenzfunktion von großem Vorteil. Es wird sich noch zeigen, ob und wie lange sich dieses Konzept bewahren kann. Schon in diesem Jahr könnte die erste Alexa-Brille vorgestellt werden.